Startseite > Galerie > Karneval 2005 > Februar 2005

Februar 2005

Zusammenfassung:   "Wir Narren haben noch viel Schwung - St.Bock wird 50 Jahre jung"
Prinzenpaar:           Kerrin I. & Daniel I. (Kerrin Hornschuch & Daniel Schein)

 

tl_files/redstripe/images/arrow_left_green.png Presselink: Zeitungsartikel aus der TA (01.02.05) über die erste Prunksitzung

Das Prinzenpaar 2005.


In der Geschichte des Vereins werden sie einen besonderen Platz finden. Prinzessin Kerrin I. und Prinz Daniel I. sind das Jubiläums-Prinzenpaar. An dieser Stelle nochmals Danke an die Beiden und an ihre närrischen Eltern.

 

 

 

Der Umzug.


Rechtzeitig fand sich auch die Sonne ein und bescherte dem Umzug angenehme Bedingungen. Da ließ man sich am 05.02.2005 nicht zweimal bitten, ob als Beteiligter oder Zuschauer. Der traditionelle Umzug durch die Strassen von Grossengottern zog viele an. Allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön für die Treue und die viele Mühe. Macht weiter so, wir bauen auf Euch.

 

Der Umzug - Schlüsselübergabe.


Unsere langjährigen Freunde aus Schoningen waren ebenfalls zu Gast und sahen, wie die Narren mit der Schlüsselübergabe durch den Bürgermeisters die Macht übernahmen.

 

 

 

 

Der Einmarsch - Prolog.


Um 20:11Uhr an den Samstagen 31.01.05 und 05.02.05 begann das abwechslungsreiche Programm wie üblich mit dem Gardetanz, der Rede des Prinzenpaares und den Worten des Präsidenten. Ca. drei Stunden richteten sich dann alle Augen Grossengotterns auf die Akteure des Karnevalsvereins.

 

 

In der Bütt ist alles möglich.


Getreu dem Motto: "Man(n) ist so alt wie man(n) sich fühlt" plauderte Baby Klaus (Liebisch) aus dem Nähkästchen. Als Schäfer geht das auch sehr gut, bewies Andy Thormann. Oder ganz seriös und glaubwürdig wie immer - unser Oliver Baumgardt. Zwei, die es lieber musikalisch mögen sind Andy Krumbein und Thomas Schneider. Verschieden sind sie - das macht ihre Art besonders.

 

Alle guten Dinge sind Drei.


Wir sind stolz mehrere Tanzgruppen zu haben. Nachwuchssorgen sucht man da vergebens. Wie so oft überzeugten alle mit ihren Darbietungen, jedoch mit unterschiedlichen Ideen und Outfits.

 

 

 

 

Die Lästerschwestern.


Spielerisch setzten sich die Lästerschwestern in Szene. Bei ihren Sketchen holten sie die Lacher auf ihre Seite. Nun kann sich jeder die verwirrenden Zusammenhänge der Politik bildhaft vorstellen.

 

 

 

 

Das Männerballett international.


Russisch ging es zu, als das Männerballett zum Abschluß des Programms den Saal des Bürgerhauses betrat. Vom "Bolschoi-Theater" inspiriert, zeigten sie ihre närrische Interpretation eines Volkstanzes.

 

 

 

 

Die Harmonistenschule.


"Kindermund tut Wahres kund". Kindliches Outfit hin oder her - jeder weiß, hinter den vielen kleinen gesungenen Weisheiten verbargen sich die erfahrenen Harmonisten.

 

 

Einen Kommentar schreiben

meinVZ: mitteilen google: mitteilen Suchst Du "gefällt mir"?